• WAKE UP Team

Im Test: 9 Bio-Biere

Aktualisiert: Juli 7

Bio boomt in jedem Lebensbereich. Auch auf dem deutschen Getränkemarkt wird Bio-Bier immer beliebter. Doch was genau macht ein Bier zum Bio-Bier? Und schmeckt das auch noch gut? Wir haben ein paar Fakten über Bio-Bier zusammengetragen und 9 unterschiedliche Bio-Biere verkostet, die wir euch gerne vorstellen möchten.


1. Was ist eigentlich Bio-Bier?

Bio-Bier enthält nur Inhaltsstoffe, die aus kontrolliertem, ökologischem Anbau stammen. Gerste und Hopfen dürfen nicht unnatürlich wie bei einer industriellen Massenproduktion bearbeitet werden, z. B. wird Gerste wird nicht mit künstlichen Zusatzstoffen lagerfähig gemacht.


2. Ist Bier, das nach dem Deutschen Reinheitsgebot gebraut wird, auch Bio?

Das Deutsche Reinheitsgebot von 1516 besagt, dass ein Bier ausschließlich mit den Zutaten Wasser, Malz und Hopfen gebraut werden darf. Über die Herkunft der Inhaltsstoffe, eine natürliche Herstellung und biologische Qualität sagt die Lebensmittelverordnung nichts aus.


3. Woran erkennt man ein Bio-Bier?

Am Bier selbst kann man die Bio Qualität nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennen oder erschmecken. Häufig sind Bio-Biere aber naturtrüb, da viele Bio-Brauereien auf eine Filtration im Sinne der Natürlichkeit verzichten.

Ein nach biologischen Richtlinien gebrautes Bier erkennt der Konsument am Bio-Siegel, das dieses Bier auf seinem Etikett tragen darf. Ggf. tragen diese Biere zusätzlich ein regionales Bio-Siegel und garantieren damit, dass Getreide und Hopfen aus der Region stammen. Bio-Brauereien gehören häufig einem Bio-Verband wie Bioland an.

Auch typisch für Bio-Biere sind die Mehrweg-Glasflaschen. Bio-Biere haben häufig ein kürzeres Mindesthaltbarkeitsdatum als Industriebier, da Bier ein Frischeprodukt ist und demnach frisch (am besten spätestens bis 4-8 Wochen nach Abfüllung) getrunken werden sollte.

Mit Klärung oder Haltbarmachung durch Pasteurisation sorgen Industriebrauereien dafür, dass ihr Bier auf künstliche Weise länger haltbar gemacht wird.

Ein Beispiel: Ein Pilsener, das ein MHD von 1 Jahr trägt, kann nicht Bio sein.


4. Wie groß ist der Anteil von Bio-Bier am Biermarkt?

Der Anteil von Bio-Bier am deutschen Biermarkt ist mit unter 1 Prozent recht gering und bedient noch eine Nische. Die Bio-Brauereien profitieren jedoch vom andauernden Bio-Boom bzw. ber zunehmenden Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten.


5. Im Test: Wie schmecken unsere deutschen Bio-Biere?

Heutzutage gibt es eine große Auswahl an Bio-Bieren von vielen unterschiedlichen Brauereien und in den verschiedensten Bierstilen von Pils über Ale bis Dunkelbier.

Wir aus der WAKE UP-Redaktion – Debbie und Sandra – lieben Bier und unsere neue Biervielfalt.


Daher wollten wir als Bierliebhaberinnen es genau wissen:

Wie schmecken eigentlich unsere deutschen Bio-Biere?

Bewertung und Kriterien

Im Bio-Supermarkt haben wir von verschiedenen Brauereien unterschiedliche Bierstile ausgewählt, die wir übrigens nicht untereinander verglichen haben. Wir haben die vier Kriterien Aussehen/ Bierfarbe, Schaum, Geruch und Geschmack bewertet und dafür jeweils Punkte von 0 (nicht gut) bis 10 (sehr gut) vergeben. Zum Schluss haben wir unseren Gesamteindruck als Durchschnittswert zusammengezählt.

Ergebnis

Die Ergebnisse unseres Bio-Bier Tests haben uns positiv überrascht, denn alle getesteten Bio-Biere – bis auf zwei Biere, die wir aufgrund von Bierfehlern aus der Wertung nehmen mussten – haben uns beiden grundsätzlich sehr lecker geschmackt. Da aber Geschmack immer ein subjektiver Sinneseindruck ist, möchten wir euch ans Herz legen: Probiert doch einfach alle Biere selbst und entscheidet welches Bio-Bier euch am besten mundet!



Getestete Biere



1.

Wildwuchs Grüner Hans Frischhopfen Ale | | Bierstil: Ale | Punkte: 9/10

Das Frischenhopfen Ale ist ein besonderes, saisonales Bier, bei dem der erntefrische Hopfen innerhalb weniger Stunden geerntet und eingebraut wird. Extrem frisch-hopfig, leicht und erfrischend.


Wolfscraft Super Lager | Bierstil: Lager | Punkte: 9/10

Naturtrüb, goldgelb, sehr frisch und leicht fruchtig. Gebraut mit biologioscher, bayrischer Braugerste, Alpenquellwasser und Aromahopfen.


HOPP Kellerbier | Punkte: 9/10

Das unfiltrierte Kellerbier hat eine sehr hohe Süffigkeit und ist harmonisch mild-malzig und hopfig im Geschmack.


2.

Ratsherrn Organic Ale | Bierstil: Ale | Punkte: 8,5/10

Das biologisch hergestellte, obergärige Ale ist natürlich unfiltriert, hat einen runden Malzkörper und frisch-spritzige, angenehm fruchtige Hopfennoten.


3.

Pinkus Spezial | Bierstil: Pilsener | Punkte: 8/10

Hergestellt aus Bioland Malz und Hopfen aus kontrolliert biologischem Anbau, schmeckt es pilstypisch minimal malzig, hopfig mit einer erfrischenden Bittere und einer britzelnden Kohlensäure.


4.

Riedenburger Emmerbier | Bierstil: Emmerbier | Punkte: 7,5/10

Das historische Emmerbier ist ein Urgetreidebier. Es erinnert an leichte Kaffeenoten, etwas Karamell, getrocknete Früchte mit einem kleinen Herbekick im Abgang.


Neumarkter Lammsbräu Edelhell | Bierstil: Helles | Punkte: 7,5/10

Mild, malzig mit einer leichten und frischen Hopfennote kommt dieses aromatische und erfrischende Helles ins Glas.


5.

Müllers Lagerbier | Marke: Pinkus | Bierstil: Lager | Punkte: 6,5/10

DEMETER Braumalz und Aromahopfen vom DEMETER Hof vereinen sich zu einem mild-würzigen Bier mit dezentem Schaum und einer moderaten Kohlensäure.


6.

Riedenburger Doldenhell | Bierstil: Helles | Punkte: 5/10

Ein malziges Helles mit wenig Kohlensäure und Aromen von Blutorange, Maracuja und Honig.




9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
WAKEUP_Logo_RGB_ohne_Zusatz_gruen.png